Loggen Sie sich ein, um alle Funktionen nutzen zu können.


TRUST

Teamwork in unternehmensübergreifenden Kooperationen

Förderkennzeichen (FKZ)
01FH09153
Projektziele / Angestrebtes Ergebnis
  • Entwicklung praktischer Handlungsempfehlungen, Maßnahmen und Verfahren,
  • Erstellung von geeigneten CSCW -Tools,
  • Erprobung von Modelllösungen in Pilotprojekten und
  • dauerhaften Institutionalisierung von Beratungsleistungen für Unternehmen.

 

Projektexposé
Projektsteckbrief
Homepage
TRUST
Beteiligte Institutionen

Projekmitglieder

Umsetzungspartner

Forschungsfragen
  • Wie sind die Bedingungen der unternehmensübergreifenden Kooperationen zu typologisieren?
  • Welche Potenziale hat Vertrauen? Welche Probleme resultieren aus Misstrauen?
  • Wodurch entwickelt sich Vertrauen? Wie kann Misstrauen abgebaut werden?
  • In welchem Wechselverhältnis steht Vertrauen zu anderen relevanten Einflussfaktoren?
  • Welche organisatorischen und/oder technisch Maßnahmen gibt es, um mit Vertrauen/Misstrauen umzugehen? Wie können die Beschäftigten in ihrem Kooperationshandeln unterstützt werden?
Ansprechpartner/-in
Noch keine Person eingetragen
Theorien / theoretische Grundlagen

Grundlagen für die Analyse von Vertrauensphänomenen sind die systemtheoretischen Zugänge von Luhmann, die Perspektiven des Rational Choice Ansatzes von Coleman und Axelrod, der strukturationstheoretische Ansatz von Giddens sowie den Beiträgen zu Vertrauen als vorreflexive, emotionale Grundhaltung (z.B. Simmel oder Lahno). Die Anforderungen an Projektarbeiter werden aus Sicht der These von der Subjektivierung von Arbeit analysiert. Für die Analyse der Kooperationsbedingungen wird auf die einschlägige ingenieurswissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Literatur zurückgegriffen.

Vorgehen

Das Vorhaben gliedert sich in eine Erkundungs- und Untersuchungsphase, eine Analyse und Modellierphase und eine Transfer- und Verknüpfungsphase. In der Erkundungs- und Untersuchungsphase finden die qualitativen und quantitativen empirische Untersuchungen, sowie Auswertung und Dokumentation der Ergebnisse statt. In der Analyse- und Modellierphase wird gemeinsam mit den Unternehmenspartnern Methoden und Instrumente für Kooperationsbeziehungen entwickelt, konstruiert und evaluiert. In der Transfer und Verknüpfungsphase werden schließlich die Ergebnisse und Praxisinstrumente gebündelt, verallgemeinert und einem Praxistest unterzogen sowie Netzwerkaufbau betrieben und Dialogforen durchgeführt. Über die gesamte Projektlaufzeit hinweg zieht sich die Öffentlichkeits- und Synergiephase, welche für den Transfer durch Webseite, Veröffentlichungen und Tagungen sorgt und auch die Projektkoordination beinhaltet.

Methoden
Tags