Loggen Sie sich ein, um alle Funktionen nutzen zu können.


TRUSTnet

Vertrauen und Misstrauen als Motoren von Innovationsprozessen in KMU-Netzwerken

Förderkennzeichen (FKZ)
01FH09156
Projektziele / Angestrebtes Ergebnis

Entwicklung eines speziellen, rekursiven Auswertungs- und Umsetzungsverfahrens, welches die stetige Kommunikation der Interventionsergebnisse in die Praxis der Netzwerke und KMU ermöglicht und gleichzeitig die praxisnahe Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Prozesses sichert. Die mehrstufigen intervenierenden Analysen von TRUSTnet münden in Berichte, die Entwicklung einer Broschüre für Unternehmen sowie eine wissenschaftliche Buchpublikation. Ferner werden während der Projektlaufzeit Workshopkonzepte entwickelt und erprobt:

  • Angebot für (fokale) Netzwerkakteure: Erarbeitung sowie Training systematischer Initiierung und konstruktiver Nutzung von innovationsunterstützenden Koordinationsmechanismen Vertrauen/Misstrauen
  • Angebot für netzwerkinteressierte und innovationssuchende KMU: Information zu innovationsunterstützenden Effekten von Netzwerken

 

Projektexposé
Projektsteckbrief
Homepage
http://www.soz.tu-berlin.de/
Beteiligte Institutionen

Projekmitglieder

Umsetzungspartner

Forschungsfragen
  • Analyse und Optimierung innovationsträchtiger Steuerungsmodi (Netzwerke) aus Sicht spezifischer KMU-Bedingungen und unter Einbeziehung mächtiger, aber latent wirkender Netzwerkkoordinatoren (Vertrauen/Misstrauen)
Ansprechpartner/-in
Noch keine Person eingetragen
Theorien / theoretische Grundlagen

TRUSTnet basiert auf einer methodisch abgesicherten Perspektivenvielfalt, d.h. einem Drei-Sichten-Modell (Netzwerke, KMU und Vertrauen/Misstrauen).

Vorgehen

Informationen nicht freigegeben.

Methoden
Tags